Lust auf einen gelungenen Abend?

Im Rahmen der Livemusikreihe „MuKt on Tour“ lädt das Musiker Kulturteam München (MuKt) all diejenigen, die in Sachen „social“ auch mal auf „media“ verzichten können, ganz herzlich dazu ein sich mit uns auf die Reise quer durch München zu begeben.

Wer Musik gerne hautnah erlebt und interessante Menschen, sowie grandiose Bands kennenlernen möchte, kann so Münchens Livemusik-Locations auf eine besondere Art und Weise entdecken und genießen.

Wir freuen uns auf Euch!

 

Hintergrund:

Die MuKt-Initiative steht für Livemusik, Wertschätzung & kreative Begegnungen in München.

Von Katharina Strachwitz

Unser Ziel ist es durch Vernetzung speziell Konzerte in kleineren Locations (35-150 Gäste) zu unterstützen, die sich nicht über die Masse finanzieren lassen.
Künstler haben es nicht leicht in München – es fehlen vor allem Freiräume zur Entfaltung, außerdem erschwert der Trend zur Gratiskultur unserer Zeit kreativen Schöpfern massiv das Leben.

Abgesehen von der ständigen Verfügbarkeit der Lieblingsmusik via Internet und den damit einhergehenden geringen Erlösen, die über Streamingdienste generiert werden können, wird im Bereich der Livemusik nicht selten von Einkaufschips oder Centmünzen im „Hut“ berichtet, sofern kein fester Eintrittspreis vorgesehen ist. Trotzdem spielen einige Musiker sogar gerne „auf den Hut“, da sie so Menschen einladen können sich auf ihre Musik einzulassen, auch wenn diese noch nicht wissen, was sie erwartet. Je nach Veranstaltung honoriert das Publikum die Leistung der Künstler, die durch den Abend führen – oder eben nicht…

In meinen Augen ist dies keine böse Absicht. Schnell assoziiert man mit dem „Hut“ den der Straßenmusiker. Hier gehen die Menschen vorbei, bleiben vielleicht ein paar Minuten stehen und spenden dann in der Regel Kleingeld, da es Ihnen für die Dauer des Zuhörens angemessen erscheint. Geht der Hut in einer Kneipe herum, ändert sich die Verknüpfung von Hut und Kleingeld meist nicht.

Es ist mir daher ein Anliegen mich mit dem Musiker Kulturteam München (MuKt) für faire Künstlerentlohnung einzusetzen. Gerne möchte ich auch das Publikum dazu anzuregen über die Situation der Musiker nachzudenken.

Was ist uns Unterhaltung wert?
Was ist uns gute Unterhaltung wert?
Wollen wir Berieselung oder Inspiration?
Wollen wir uns fesseln lassen von der Musik?

 

Eine Veranstaltung ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden – für alle Beteiligten

  • Es ist bereits ein Vertrauensvorschuss, wenn Betreiber eines Veranstaltungsortes eine weniger bekannte Band einladen. Ihre Auflagen sind nicht gering und auch sie müssen sehen, wie sie über die Runden kommen (Miete, Nebenkosten, Angestellte, Gema, KVR).
  • Die Band möchte aber auch nicht das Risiko tragen im schlimmsten Fall ohne Verdienst nach Hause zu fahren, denn auch sie muss von etwas leben und hat viel Zeit und Geld investiert (Kreieren, Proben, Miete für den Proberaum, Equipment, Anfahrt, Promotion).
  • Das Publikum wiederum hat Bedenken die Katze im Sack zu kaufen und bezahlt ungern Eintritt. Monetäre Zutrittsbeschränkungen schließen außerdem sozialschwache Menschen vom Kunstgenuss aus.

Eine schwierige Situation.

Was geben wir täglich ganz nebenbei für oft nichtige Dinge aus und was bedeutet eigentlich echte Livemusik? Gerne vergessen wir im Arbeitsalltag, wie wichtig Kunst für uns ist. Es gibt ein fantastisches, kleines Kinderbuch von Leo Lionni mit dem Titel „Frederick“, das jeder einmal gelesen haben sollte. Es verdeutlicht anhand der Geschichte einer Mäusefamilie, wie das Werk eines scheinbar faulen und unwichtigen Künstlers zum lebensrettenden und wärmenden Anker in der Not wird.
Brauchen wir ständig maximale Absicherung bei minimalem Risiko? Ist die Angst davor als Besucher womöglich enttäuscht zu werden wirklich so groß, oder ist es vielleicht doch ganz nett sich eine Wundertüte zu kaufen, die voller Überraschungen steckt? Können wir bei einer Veranstaltung ohne Eintritt freiwillig einen angemessenen Beitrag leisten? Alte Muster werden keine neuen Ergebnisse mit sich bringen – lasst uns neue Erfahrungen sammeln und erlauben wir der Musik doch einfach mal uns zu tragen, um dem Alltagsstress zu entkommen!

 

bisherige Projekte

Die MuKt-Initiative hat im Januar 2018 bereits drei Jamsessions in der #kulturtenne der Fasanerie in Moosach unterstützt und das abwechslungsreiche Programm hob mühelos alle Genregrenzen auf. Alte Hasen der Münchner Musikszene wechselten sich mit Gastmusikern ab und Profis mit Amateuren. Neulinge wurden spielend integriert.

Was bei der Auftaktsession, die von den „BusStop Rokkers“ perfekt geleitet wurde, besonders beeindruckte, war das selbstverständliche Miteinander. Hier nahm keiner die Bühne für sich allein in Anspruch, jeder kam zum Zug und spielend entstanden neue Formationen – Musik verbindet die Menschen!

Auch bei der zweiten Session mit der „Munich String Band“ tanzten die einen vor der Bühne, wärend sich die andern bei einem Getränk entspannten. Musiker und Musikliebhaber fühlten sich gleichermaßen wohl.

Bei der dritten Session, bei der „Paul Solecki“ die Organisation übernahm, machten sich trotz des strömenden Regens wieder zahlreiche Mitmusiker auf den Weg und ließen den Abend durch ihren Einsatz so wunderbar gelingen.

Wir bedanken uns für die Gastfreundschaft und wünschen der Fasanerie viel Erfolg für künfige Veranstaltungen in der #kulturtenne.